Räucherkunde

Die Energien und Kräfte der Pflanzen wird häufig unterschätzt. Damit man aber nicht wahllos irgendein Kraut verräuchert und sich besser an die Themen orientieren kann, findest du hier einige Erklärungen!


Das Räuchern ist so alt wie die Menschheit ab dem Zeitpunkt, wo sie das Feuer entdeckt haben und zieht sich durch sämtliche Kulturen. Früher räucherte man Lebensmittel (heute teilweise auch noch) und man stellte fest, dass das Räuchern für Wohlbefinden und Balance sorgt. Wusstest du, dass das Wort "Parfüm" übersetzt "durch den Rauch" bedeutet, denn es leitet sich aus dem latainischem "per fumum" ab? Der Ursprung des Parfüms ist also nicht auf Duftöle (die man früher verwendete) zurückzuführen, sondern auf das Räuchern. Wir werden durch Emotionen und Schwingungen geprägt. Deswegen ist das Space Clearing (ausräuchern von Räumen) sehr wichtig. Aber neben dem Ausräuchern von Räumen können wir uns selbst auch was gutes zu jeder Zeit tun, in dem wir Kräuter und/oder Harze verräuchern. Mit dem Räuchern entlassen wir den Geist, der in jeder Pflanze innewohnt in den Raum und geben ihm die Möglichkeit der Entfaltung. Hierzu eignet sich ein Räucherstövchen, welches oben ein Sieb hat, auf dem die Kräuter und/oder Harze gelegt werden können und unten ein Teelicht platziert und angezündet wird, so dass die Räucherware nicht so schnell verbrennen und ein angenehmer Duft sich entfalten kann. Das Räuchern auf Kohle ist - wenn überhaupt - eher für Hausausräucherungen gedacht, da es doch sehr stark qualmt und auch einen unangenehmen Geruch hinterlässt und das jeweilige Kraut sich nicht richtig entfalten kann, sprich, es verbrennt zu schnell. Möchtest du trotzdem auf Kohle räuchern, dann empfehle ich dir die Kohle auf ein Sandbett zu legen (dies verhindert auch, dass das Räuchergefäss nicht zu heiss wird) und etwas Sand auch auf die Kohle zu streuen, bevor du Kräuter drauflegst. Dies verhindert das zu schnelle verbrennen der Räucherware!

Alle Kräuter (Blätter, Blüten, Stengel) und Hölzer müssen zunächst getrocknet werden, sonst eignen sie sich nicht für das Räuchern!

Die meisten Kräuter und/oder Hölzer finden wir in der Natur hier bei uns und vieles auch im heimischen Garten, andere Materialien müssen wir über Händler bestellen, da sie hier in Europa nicht zu finden sind oder wir keine Möglichkeit haben, sie zu pflücken und zu trocknen. Ich habe mich dafür entschieden, die häufig vorkommenden Kräuter und Hölzer in Gärten, Feldern oder Wäldern aufzulisten. Solltest du dich aufmachen, um selbst ein paar Kräuter zu sammeln und trocknen zu lassen, dann bitte ich dich, die Natur nicht zu räubern, sondern dir wirklich nur so viel mitzunehmen, wie du benötigst und der Natur und den Insekten auch genug übrig zu lassen! Ich selber habe das Glück, dass ich fast alle Pflanzen im heimischen Garten vorfinde, sich selbst gesät haben, ich selbst angepflanzt habe oder sie in der nahen Umgebung finde. Halte die Balance und gehe maßvoll und respektvoll mit allem um!

Um die Pflanzen größer zu sehen, klicke bitte auf das jeweilige Bild!


Eine kleine Übersicht der wichtigsten heimischen Kräuter und Hölzer zum Räuchern und ihre Bedeutung: