Jupiter-Pluto Konjunktion im Steinbock - der Abschluss von 13 Jahren Karma, Tod des Egos und personifizierte rohe Kraft!


Heute, am 12. November haben wir das LETZTE Treffen im Jahr 2020 mit Jupiter, dem Planeten der Expansion, Weisheit und Fülle, zusammen mit Pluto, dem Planeten des Todes, der Kraft und der Intensität, beide bei 22 Grad Steinbock. Diese beiden trafen sich das letzte Mal am 05.04. und 30.06.. Steinbock, das 10. Sternzeichen, befasst sich mit Kontrolle, Ordnung, Einschränkung, harter Arbeit und Verpflichtung. Das letzte Treffen von Jupiter und Pluto im Steinbock ist hier, um einen 13jährigen Zyklus zu beenden, der mit dem Bedürfnis unserer Welt verbunden ist, Macht und Herrschaft zu zeigen. Alle 13 Jahre kommen diese beiden planetarischen Riesen zusammen, um sich auszudehnen und zu eliminieren. Das nächste Mal wird es im Jahr 2033 sein, wenn sie im Zeichen des Wassermanns zusammenkommen. Bei diesem letzten Treffen im Jahr 2020 geht es darum, einen Zyklus zu beenden, der verbunden ist mit Ordnung, Strukturen und Verpflichtungen in unserem Leben (Jahresthema numerologisch die 4 für 2020). Das bedeutet nicht, dass die Dinge nur schlecht oder nicht notwendig sind. Es deutet jedoch darauf hin, dass die Art und Weise, wie wir diese toleriert und zugelassen haben (Aufträge, Strukturen und Verpflichtungen) bereit sind, gelöscht zu werden! Derzeit wird von uns ein neues Maß an Rechenschaftspflicht und Respekt (neue Verordnungen, Lockdown etc.) verlangt. Das Gefühl, unter Kontrolle zu sein und hohe Leistungen zu erbringen, hat seinen Halt verloren. Es gibt ein Erwachen, dass diese Zustände des Seins es nicht mehr zulassen. Ein Tod des Ego wird vom Göttlichen in uns verlangt. Dieser Prozess kann sich für viele wie eine Häutung und wie ein Tod des alten Bewusstseins anfühlen. Dieses letzte Treffen von Jupiter und Pluto im Steinbock ist hier, um unsere vermeintliche Festung zu zerstören und uns zu erlauben, mit Kraft und gesunder Substanz wieder aufzubauen. Wir müssen zuerst alle alten Gewohnheiten in Bezug auf Kontrolle und Dominanz loslassen. Für das Alte ist im Wassermannzeitalter kein PlatzJupiter erweitert unser Bewusstsein und Pluto bittet um eine endgültige Kapitulation. Dies könnte ziemlich schockierend und dramatisch für manche werden. Ein Wahnsinnsrausch in Bezug auf diese dramatische Transformation ist möglich. Es gibt Macht und Ehre, wenn wir das einengende Gefühl, gebunden und gefangen zu sein, loslassen. Die Jupiter-Pluto-Konjunktion im Steinbock sagt ganz klar, dass das Alte sterben muss, JETZT!  Diese Klaue, die ein jeden von uns fest in der Hand hält, muss aufgegeben werden, damit wahre Macht und Ordnung zu uns zurückkehren kann. Macht ist nichts schlechtes, es kommt immer nur darauf an, wie wir sie bisher erlebt haben und wie wir selber damit umgehen, mit unserer eigenen Macht und ob wir sie missbrauchen. Dann ist sie negativ. Jemand der in seiner ganzen Macht und Kraft steht, der muss sich nicht zu niederen Handlungen hinreissen lassen. Diese Konjunktion ist hier, um unsere Macht zu erweitern und zu personifizieren, aber innerhalb des Loslassens und der Erlaubnis Extreme mit unserem Sicherheitsgefühl zur Sprache, zum Ausdruck zu bringen und uns die Macht der endgültigen Hingabe und die Zyklen von Tod und Wiedergeburt erkennen zu lassen! Hierzu schreibe ich mehr zum kommenden Neumond am 15.11.20 im Skorpion. Komme gut durch diese Zeit und stehe zu dir, deinen Gefühlen und deiner Entwicklung und lass alles los, was uns eingetrichtert aber nicht der Realität entspricht und dich behindert!