Auf Wiedersehen April - Beltane und Walpurgisnacht

Heute Nacht geht der April zu Ende, wir feiern die Walpurgisnacht und Beltane oder viele kennen es auch unter "Tanz in den Mai" . Die Walpurgisnacht und Beltane stammen aus der keltischen und alteuropäischen Zeit, weit zurück noch vor dem Fischezeitalter und symbolisiert den Frühling und den Übergang. Erst in der neuen Zeit wurden diese Feste, die absolut positiven Ursprungs sind (Fruchtbarkeit und Verbindung zur Natur) und nicht, wie von der Kirche häufig glaubhaft gemacht, negativ. Schon immer wurden die alten Feste, Bräuche und Mythen, die uns Menschen mit der Erde, der Fülle, Liebe und der Natur verbinden sollten, schlecht gemacht (gerade auf dem kirchlichen Sektor, der viele solcher Feste umbenannte und sich zu eigen machte). Der Mensch wurde immer mehr von seiner Natürlichkeit abgelenkt. So zogen Menschen in die Stadt um in riesigen Betonbauten zu wohnen, sich in stickigen Straßen fortzubewegen, alles schnell erreichen zu können und erfreuten sich an Gärten, die die Größe eines Badehandtuchs haben. Im 21. Jahrhundert geschieht das Gegenteil, denn immer mehr Menschen zieht es von der Stadt aufs Land um dort ihre Kinder aufwachsen zu sehen, mit der Natur verbunden zu sein und sauerstoffreichere Luft zu tanken. Ich selber komme aus einer Großstadt, habe mich aber nie wirklich dort wohl gefühlt und würde wohl auch nicht mehr dorthin zurückziehen. Ich habe mal vor einiger Zeit - als ich in der Großstadt war - beobachten können, wie die Menschen sich von den Landbewohnern unterscheiden. Es herrschte überwiegend Hektik, Stress, alle waren ähnlich gekleidet (das nennt man Trend), sahen auch noch ähnlich aus (Frisuren, Styling usw.) und kamen mir vor wie Roboter. Mir wurde bewusst, dass ich nicht mehr in dieses alte Leben zurückgehen möchte.

Beltane ist, wenn die Sonne auf 15 Grad im Stier ist. Zünde ein Feuer an, um die Trägheit des Winters, der vielleicht noch in dir steckt, zu verbrennen und schicke deine Wünsche in den Himmel (wir haben zunehmenden Mond) und verbinde dich. Genau am 01. Mai diesen Jahres verbinden sich Uranus und Merkur und bilden eine Opposition zu Saturn. Werde dir bewusst, wo du herkommst, wo deine Wurzeln sind, in welche Wiederholungen du gegangen bist und stelle dich neu auf. Wenn Merkur und Uranus sich verbinden, dann herrscht ein extremer Freiheitsdrang, der mit dem Mond in Löwe sich multipliziert. Der Löwe ist ein Individualist, er ordnet sich nicht unter, er ist der König und er weiss darum. Saturn in Opposition zum Mond weist dich darauf hin, wo im Aussen du immer noch begrenzt oder manipuliert wirst. Uranus bedeutet Freiheit, Befreiung und Kraft, jedoch auch die Zerstörung und das Chaos. In dieser Zeit ist die Zusammenarbeit, Mitgefühl, Vernunft und in jeder Situation dahinter zu blicken und das Menschsein zu erkennen, wichtiger als jemals zuvor. Wir müssen alle durch diese Zeit gehen und es liegt an jedem selbst ob er dies mit einem Lächeln und in der Balance oder mit Jammern und Wut vollzieht!

Die diesjährige Walpurgisnacht wird in Ruhe und mehr mit sich selbst beschäftigt sein stattfinden, ein Zufall? Nein, es gibt keine Zufälle, es fällt einem zu was fällig ist, sage ich immer. Diese Zeit hilft uns alten Schmerz und emotionale Verletzungen zu befreien und sich auch von Menschen, die einem nicht gut tun, loszusagen, denn das, was wir jetzt noch einmal verabschieden, wird uns neue Kraft geben, die wir im Mai deutlich spüren können. Auch draussen in der Welt bewegt sich eine Menge. China hat den Verzehr von Wildtieren verboten, ENDLICH! Des Weiteren wurde ein Gesetz erlassen, welches den Verzehr von Haustieren (Hund und Katze) nunmehr verbietet!

Für diese Zeit empfehle ich persönlich als Edelsteinbegleiter den Malachit (Transformation, Blockaden), den Ametrin (Schwingung, Unterstützung) und/oder den Dioptas (Karma, Überfluss) Es wird ein spannender 1. Mai und ich wünsche dir deine persönliche Freiheit und gib gut auf dich Acht!